Jugendfahrt 2008 zum Staffelsee




Es war wieder soweit: die Sommerferien hatten grade wieder angefangen und wir machten uns freitags gut gelaunt auf den Weg in Richtung Bayern.
Die Euphorie hielt genau bis Siegburg... REIFENPANNE
Nach kurzem Aufenthalt in der Werkstatt begaben wir uns weiter auf den Weg in Richtung Urlaub.
Das Wetter war schön und die einzige CD lief in einer Endlosschleife, kurz vor Nürnberg fielen dann nach und nach die Gänge aus... STANDSTREIFEN...
Nach ewigem Hin und Her wurden wir vom ADAC nach Nürnberg abgeschleppt.
Von dort ging es auf einen Campingplatz. Bei unserem Glück waren auf Grund der DTM und eines Kiss-Konzertes sämtliche Hotels ausgebucht.
Nach einer kurzen Nacht bekamen wir von den lieben Mörchens den zweiten Vereinsbus vorbeigebracht. Mit 23h Verspätung trafen wir also schließlich am Staffelsee ein.
Der Campingplatz war proppenvoll und wir mussten so notgedrungen eine Nacht provisorisch verbringen. Aber das waren wir ja inzwischen gewohnt.
Am Montag konnten wir nun endlich die erste Tour fahren... es ging zur Ammer. Alle sind damit gut zurecht gekommen. Die obere Isar am nächsten Tag wurde für ein paar grenzwertig, Besagte sind ausgestiegen, andere sind geschwommen.
Am Mittwoch stand die Loisach auf dem Programm. Da keiner sich hatte überreden lassen, sind Gina, Christian und Fossi schließlich alleine gefahren. Am Donnerstag war die Ammer noch mal dran. Am vorherigen Abend wurde ein „Giftanschlag“ in Form schlechten Schinkens verübt, deshalb konnten einige nicht mitfahren. Am Freitag waren aber alle wieder fit und es wurde die untere Isar unsicher gemacht, nachdem wir alles abgebaut und den Bus beladen hatten.
Nach einem großen Abschieds-Pizzaessen wollten wir uns dann abends wieder auf den Weg machen (es war mittlerweile zehn Uhr)... NAGEL IM REIFEN... Also alle Mann wieder auf den Campingplatz, Reifen wechseln. Nach ewigem Hin und Her wurden mal wieder die freundlichen Autohelfer in Gelb angerufen, die uns letztendlich gerettet haben.
Der Rest der Rückfahrt verlief wie es sein sollte.
Obwohl vieles nicht planmäßig verlaufen ist und das Chaos die Oberhand hatte, haben wir uns von den „kleinen“ Pannen nicht die Laune verderben lassen und sind mit Sicherheit geduldiger als vorher.
Es war ein wirklich sehr schöner Urlaub, schade war nur, dass einige nicht dabei sein konnten... ich hoffe, dass es das nächste Mal klappt.

Lena





zurückzum Seitenanfang